Plant for the Planet

Stop Talking, Start Planting ist das Motto von der Schülerinitiative Plant for the Planet. Ich kann das nur empfehlen. Denn ich rede oft auch viel zu viel. Nach dem Bergwaldprojekt in Deutschland und in der Schweiz sowie Ecosia, der grünen Suchmaschine ist Plant for the Planet ein weiteres Projekt, dass sich dem Binden von Kohlenstoff widmet. Und nicht nur das.

Plant for the Planet animiert Kinder etwas für das Klima zu tun und zwar vornehmlich durch Kinder selbst. Klimawandel, der Begriff ist streitbar, gerade mit Blick auf prähistorische Zeiten. Aber dass wir etwas verursachen mit dem Meer, den Flüssen, den Seen und dem Land, auf dem bekanntlich Bäume stehen und uns beatmen, dämmert wohl jedem. Für die Aufgabe unserer nachfolgenden Generationen etwas mehr Erfahrung zuteil werden zu lassen, sind Projekte wie Plant for the Planet großartig. Für unsere deutschen Mitbürger sei erwähnt, dass auch das deutsche Bergwaldprojekt Veranstaltungen anbietet, die den zwangsläufig folgenden und weiseren Generationen Spass und Glück anbietet, jenseits städtischer Isolierung von der gegebenen Vegetation auf dem Planeten.

Das Ziel von Plant for the Planet ist: Jeder Mensch soll 150 Bäume pflanzen. Das wären dann 1.000 Milliarden Bäume bis 2020. Wer will kann seine 150 Bäume selbst pflanzen oder für die fleißigen Helfer spenden. Mit € 20 pflanzen die Mitglieder von Plant for Planet 20 Bäume für deine Spende. Gepflanzt wurde bisher haben wir in Costa Rica, Ecuador, Kongo und Namibia. Derzeit wird in Malaysia an Pflanzungen gearbeitet.

In den Plant for the Planet Akademien werden Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit und Jugendliche zu Zukunftslobbyisten ausgebildet. Um diese eintägigen Workshops durchführen zu können sind die Kinder und Veranstalter Unterstützung angewiesen. Man kann Spenden, Mitglied werden um zu unterstützen.

Stop Talking, Start Planting

„Die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet gründete sich im Januar 2007 und hat ihren Ursprung in einem Schulreferat des damals 9-jährigen Felix Finkbeiner über die Klimakrise. Inspiriert von Frau Wangari Maathai, die in Afrika 30 Millionen Bäume gepflanzt hatte, entwarf er am Ende des Referats die Vision, Kinder könnten in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen, um auf diese Weise einen CO2-Ausgleich zu schaffen. Derzeit verfolgen ca. 100.000 Kinder auf der ganzen Welt dieses Ziel.
Sie verstehen sich als Initiative von Weltbürgern, die sich für Klimagerechtigkeit im Sinne einer Gesamtreduktion der Emission von Treibhausgasen und einer einheitlichen Verteilung dieser Emissionen auf alle Menschen einsetzt. Seit März 2011 hat Plant for the Planet eine demokratische Struktur mit einem Weltvorstand, der aus 14 Kindern aus acht Nationen besteht.“ Text Plant for the Planet. Ziemlich starkes Projekt wie ich finde. Naivität ist ziemlich das Letzte was den Kindern, die sich für Plant for the Planet vorgeworfen werden kann. Wer also Lust hat, auch über 21-jährige können unterstützen, auch wenn sie nicht im Weltvorstand sitzen dürfen. Also vielleicht doch Kinder an die Macht.

Bild: Plant for the Planet


Subscribe to comments Both comments and pings are currently closed. |
Post Tags:

Browse Timeline


Comments ( 1 Comment )

Das gibt dem Ausdruck „Kinder sind unsere Zukunft“ eine ganz neue Bedeutung. 🙂 Ein tollen Projekt. Auch weil Holz ein wichtiger Rohstoff ist. Also irgendwie eine 3-fache Investition in die Zukunft.

Grüße

Silke added these pithy words on Feb 20 14 at 23:40

© Copyright 2007 GREENDELICIOUS . Thanks for visiting!